Manuelle Therapie

anwendungen_final_1mb_68_20160611 Eine Behandlung in manueller Therapie beginnt mit einer präzisen Anamneseerhebung um die Beschwerden möglichst genau zu erfassen. In den meisten manuellen Konzepten werden passive Mobilisationstechniken gemacht, die in verschiedenen Gelenksstellungen ausgeführt werden und sowohl der Befundaufnahme als auch der Behandlung dienen.
Behandelt werden unter anderem

  • ein Schmerz, der vom Gelenk selber oder den umliegenden Strukturen ausgeht
  • eine Bewegungseinschränkung eines Gelenkes
  • eine Irritation der peripheren Nerven oder Nervenwurzel
  • eine muskuläre Dysbalance
  • eine Fehlhaltung und ungünstige Bewegungsmuster des Patienten
  • postoperative, traumatisch akut oder chronisch

Ianwendungen_final_1mb_72_20160611st der Schmerz im Gelenk der dominierende und bewegungslimitierende Faktor, besteht die Behandlung aus feinen, langsamen Zusatzbewegungen mit kleiner Amplitude. Stehen eine Bewegungseinschränkung im Vordergrund wird das Gelenk auch mit Bewegungen, welche die Gelenkstrukturen unter Zug/Druck setzen, behandelt.
Der Patient bekommt in Anschluss an die „passive Therapie“ für zu Hause Selbstübungen um die neugewonnene Beweglichkeit zu erhalten.

Links:
www.bmulligan.com/german
www.maitland-konzept.at
www.manuelle-therapie.at